Gemeinsame Vorstandssitzung war wieder möglich

Startseite / Archiv / Gemeinsame Vorstandssitzung war wieder möglich
Gemeinsame Vorstandssitzung war wieder möglich

Obwohl die Corona-Pandemie noch überall präsent ist, war es am 14. Februar 2022 doch möglich, eine Vorstands- und Arbeitsausschuss-Sitzung der Plattform mit persönlicher Anwesenheit in Arbon/CH durchzuführen.

Präsidentin Evelyne Jung drückte bei der Begrüßung im Casa Gießerei ihre Freude darüber aus, dass dies wieder möglich wurde. Es gab allerdings einige Entschuldigungen, neben anderem fehlten leider auch die beiden Vizepräsidenten.

Die Alterstagung Bodensee, die in Schaan/FL für 23.3.22 geplant war und davor bereits einmal verschoben wurde, findet über einstimmigen Beschluss nicht statt, da eine nochmalige Verschiebung auf einen späteren Termin 2022 nicht möglich war. Einerseits waren angefragte Referenten nicht mehr verfügbar, andererseits der Veranstaltungssaal bereits anderweitig vergeben. In der Diskussion wurde angeregt, grundsätzlich das Tagungsthema zu überdenken, die Alterstagung aber als ständige grenzüberschreitende Veranstaltung beizubehalten. Es wird dem Seniorenbund Liechtenstein als Mitveranstalter ganz herzlich gedankt für die bisherige Arbeit und Vorbereitung der Tagung.

Unter dem Punkt Berichte aus den Mitgliedsverbänden gab es die Information, dass in Österreich ein neues Gesetz zur legalen Sterbehilfe beschlossen wurde. Ein weiterer Schritt zur Verbesserung der Betreuungs-Situation älterer Menschen ist die bereits gestartete Installierung von Hunderten sogenannten Community Nurses in den Regionen und Städten Österreichs. Sie sollen betreuungsbedürftige Menschen und ihre Angehörigen beraten und unterstützen.

Aus Deutschland wird berichtet, dass es dort seit einiger Zeit sogenannte Pflegestützpunkte gibt, die ähnliche Aufgaben wir vorher beschrieben übernehmen. Diese haben ebenfalls aufsuchende Tätigkeiten bei Älteren zu machen und allfälligen Bedarf frühzeitig abzuklären. Allerdings sind die Stützpunkte und deren Aufgaben noch zu wenig bekannt. Gesetzlich ist ein Stützpunkt für ca. 20.000 Einwohner vorgesehen.

Aus Liechtenstein wird berichtet, dass es dort keine Stellen wie oben beschrieben gibt, dafür aber der Seniorenbund Liechtenstein etliche der genannten Aufgaben übernimmt. Es gibt eine gute Vernetzung und in den größeren Kommunen eigene Pflegekoordinator*innen. Allerdings gebe es auch Doppelgleisigkeiten. Und eine Pflegeberatung wäre wünschenswert.

Nach reger Diskussion wird beschlossen, folgende Themen in die nächste Sitzung zu nehmen und vertieft zu beleuchten: Dienstleistungsangebote im Alter; Ambulante Betreuung; Wohnformen im Alter.

Die kommende Mitgliederversammlung im Herbst 2022 war das nächste Thema, diese muss bis zum Sommer vorbereitet werden. Statutengemäß gibt es nach 3 Jahren einen Vorsitzwechsel, diesmal von der Schweiz nach Deutschland. Dazu finden noch klärende Gespräche statt. Davon hängt es auch ab, wo die Versammlung stattfinden wird.

Breiten Raum und viel Zeit nahm auch diesmal wieder das Thema „Ungewollte Einsamkeit“ ein. Alle Vorstands- und Ausschussmitglieder brachten hier ihre persönlichen Eindrücke aus ihrer jeweiligen Arbeit ein. Es wurden zahlreiche Ursachen von Einsamkeit erörtert und dann vor allem über Lösungsmöglichkeiten, Strategien und Hilfen für einsamkeitsbedrohte Menschen beraten. Bei allen Hilfsangeboten in den verschiedenen Ländern handelt es sich letztendlich wohl um ein gesamt-gesellschaftliches Problem, bei dem wir alle gefordert sind.